Webdesigner finden: 10 Kriterien für den Richtigen 2021

Zusammenfassung

Wie kann ich den besten webdesigner finden?

Ihre neue Website ist eine Investition in die Zukunft und Sichtbarkeit Ihres Unternehmens im Internet. Sie kann Ihnen Kunden schon online bringen oder Interessenten zurück ins Web vergraulen.

Machen Sie sich deshalb schlau, bevor Sie einen Webdesigner wählen. Er sollte nicht nur technisch und gestalterisch versiert sein, sondern Ihnen und Ihrem Projekt mit Empathie und Herz begegnen. Ich habe 10 Kriterien für Sie zusammengestellt, und eine Liste von Fragen, mit denen Sie ins Erstgespräch gehen können.

  1. Zukunftssicherheit
  2. Konzeption und Design
  3. Starke Inhalte (und SEO)
  4. Technische Qualität
  5. Stabilität und Sicherheit
  6. SEO: Optimierung für Suchmaschinen
  7. Erweiterbarkeit, Editierbarkeit
  8. Beratung und persönliche Betreuung
  9. Transparenz
  10. Partnerschaft und Loyalität

Welcher Webdesigner ist 2021 der Richtige für mich?

Ganz gleich, ob Sie ein Kleinunternehmer, Mittelständler, eine Institution, ein Handwerksbetrieb oder Freiberufler sind: Ihre neue Website ist eine Investition in die Zukunft Ihres Unternehmens, auch im Jahr 2021. Sie muss handwerklich und technisch solide, durchdacht und ausgereift sein.

Wenn Sie den richtigen Webdesigner finden wollen, ist es klug und richtig, dass Sie vorsichtig sind und Anbieter vergleichen. Je nach Größe Ihre Projekts müssen Sie auch entscheiden, ob Sie einen Freelancer wie Brand Artery oder eine Agentur wie 2SINN beschäftigen wollen.

Ein Freelancer wie ich kann preiswert, schnell und unabhängig handeln, während eine Agentur die größere Leistungsspanne bietet. Wenn wir z.B. mein Partnerunternehmen 2SINN ins Boot holen, erhalten Sie:

  • meine Skills in Webdesign und -technik,
  • hochwertiges Grafik- und Printdesign,
  • Werbung und Marketingberatung
  • SEO-Strategie über Netzwerkpartner
  • Wunschlösungen wie z.B. ePaper und mehr

Es wird aber auch teurer.

Zunächst zählt Ihr Bauchgefühl: Passt diese Person, diese Agentur zu mir? Fühle ich mich mit meinem Anliegen verstanden und wahrgenommen?

Was ist bei meiner neuen Website wichtig?

Zu oft bleibt eine Frage aber unbeantwortet, bis es zu spät ist: Können Sie es sich leisten, dass Ihre Website nicht den höchsten technischen und handwerklichen Qualitätsstandards entspricht? Es lohnt sich, wenn Sie einen Webdesigner finden, der es wirklich drauf hat. Hier sind einige Kriterien, auf die Sie achten sollten:

1. Zukunftssicherheit

Ich finde es traurig, wenn Unternehmer mit ihrer Website auf dem Trockenen sitzen oder sogar Ärger kriegen. All diese Fälle musste ich selbst miterleben:

  • Sie haben keine Zugangsdaten zu Ihrer Website
  • Ihr Webdesigner ist lange über alle Berge
  • ...oder hat kein Interesse mehr an seinem alten Kram
  • Die Lizenzen für wichtige Kernfunktionen bezahlt seit Jahren keiner mehr
  • Plugins sind verwaist, werden vom Entwickler längst nicht mehr aktualisiert
  • Wegen diesen verkrusteten Modulen sind Website-Updates unmöglich
  • Ihre Hostingfirma berechnet „Extended Support“ für die Aufrechterhaltung der veralteten Serverumgebung
  • Ihnen flattert eine 12.000 Euro-Abmahnung ins Haus, weil Ihre anno 2016-Website nicht DSGVO-konform ist
  • Wichtige Webstandards wie SSL-Verschlüsselung, Geschwindigkeitsoptimierung sind an Ihnen vorbeigegangen

Das Internet entwickelt sich immer weiter, es kommen neue Designtrends, Sicherheitsvorkehrungen, technische Standards, Datenschutzregeln, Programmiersprachen und so vieles mehr.

Ich finde es traurig, wenn Unternehmer mit ihrer Website auf dem Trockenen sitzen oder sogar Ärger kriegen.

Sie müssen einen Webdesigner finden, der sich für Ihr Projekt mitverantwortlich fühlt, der will, dass es wächst, gedeiht, sicher und gesund bleibt.

Wer nach dem Launch den Hammer fallen lässt, war an Ihrem Geld mehr interessiert als an Ihrer Webpräsenz.

2. Konzeption und Design

Schauen Sie sich gut an, was ein Webdesigner in der Vergangenheit so gebaut hat. Sind seine Vorzeigeprojekte ästhetisch ansprechend, ist die „User Experience“ intuitiv, zielführend und durchdacht?

Ein stimmiges und persönliches Schriftbild, eine individuelle Farbpalette, sauberes und übersichtliches Design und Layout mit klarer Linienführung: All dies sind Merkmale einer Website, hinter der eine wohlüberlegte Corporate Identity steht.

Wird Ihre Website ästhetisch ansprechend, ist die "User Experience" intuitiv, zielführend und durchdacht?

Sie ist einprägsam und stiftet sofortige Wiedererkennbarkeit, wenn dieselben Designelemente auf Ihrer Visitenkarte, Ihren Broschüren und Werbeanzeigen zum Einsatz kommen.

Sie können in Ihrer Umgebung sicherlich schnell mehrere Webdesigner finden und deren Webauftritte vergleichen. Sprechen sie eine klare, überzeugende Sprache? Findet man sich auf anderen Websites, die sie gebaut haben, zurecht? Sind die Texte individuell, gut strukturiert, stichhaltig, aussagekräftig, fehlerfrei?

Ein guter Webdesigner versetzt sich in Sie und Ihr Unternehmen hinein, stellt die richtigen Fragen über Sie, Ihre Absichten und Ziele, ermittelt Ihre Zielgruppe und deren Bedürfnisse. Er baut eine Website, die in Farben, Layout, Schriftbild und Inhalt Ihre Zielgruppe anspricht.

Suchen Sie lieber ein bisschen länger, bis Sie einen guten Webdesigner finden, der individuell auf Sie eingeht.

3. SEO und starke Inhalte

Ein guter Webdesigner weiß, wie wichtig die Inhalte Ihrer Website für den Erfolg Ihres gesamten Projekts oder Unternehmens sind. Er versteht Ihre Texte als Eckpfeiler Ihres SEO: der Suchmaschinenoptimierung, damit Sie im Internet auch gefunden werden.

Was Sie schreiben, muss die Fragen, Wünsche und Ziele Ihrer potenziellen Kunden ansprechen, muss Wert und Qualität liefern, damit Suchende Sie finden, durch Klick zu Besuchern und beim Lesen zu Kunden werden.

Liefert Ihr Webdesigner Ihnen eine Anleitung für gute Texte? Steht er Ihnen mit Textredaktion zur Seite?

Liefert Ihr Webdesigner Ihnen eine Anleitung für gute Texte? Steht er Ihnen mit Textredaktion zur Seite, berät Sie und optimiert Ihre Inhalte? Kümmert er sich als journalistisch erfahrener Copywriter gleich ganz um Ihre Texte?

Ist Ihr Webdesigner auch ein As in Englisch und kann die hochprofessionelle Übersetzung all Ihrer Texte gleich mitliefern?

Schießt er professionelle Fotos für Sie oder sucht zumindest die beste Stockfotografie heraus? Gute Webdesigner finden zielsicher die Fotos, die Sie und Ihr Unternehmen in Philosophie und Mission bildkräftig repräsentieren.

Kriegen Sie in 2 Jahren juristisch Ärger, weil auf Ihrer Website urheberrechtlich geschützte Bilder stehen, oder hat Ihr Webdesigner Sie gleich dazu beraten und bei der Bildwahl darauf geachtet?

4. Technische Qualität

Viele bieten eine „WordPress-Website“ an. Von dem Content Management-System (CMS) WordPress haben Sie schon mal gehört, das soll gut sein. Was Sie möglicherweise nicht wissen: Das allein ist „bloß“ wie ein Betriebssystem auf Ihrem Computer oder Smartphone.

Es ist wichtig, welche „Plugins“ in WordPress laufen: Module, die die Funktionalität, Sicherheit und Stabilität Ihrer Website entweder gewährleisten oder gefährden können.

Benutzt Ihr Webdesigner ein schlankes, sorgfältig zusammengestelltes, über Jahre gereiftes System aus gewissenhaft geprüften Plugins, die schnell sind, krisensicher und optimal aufeinander abgestimmt?

Faule Webdesigner finden mit 2 Klicks die Platzhirsche im WordPress-Markt und setzen sie ohne weitere Recherche ein. Knallt Ihr Webdesigner je nach Funktionswunsch weitere Plugins dazu, die Ihre Website träge und fehleranfällig machen und in 2 Jahren nicht mehr vom Entwickler supportet werden? Lässt er gar essenzielle Plugins weg?

Benutzt Ihr Webdesigner ein ausgereiftes System aus gewissenhaft geprüften Plugins?

Ist Ihre Website SSL-verschlüsselt? Geschwindigkeitsoptimiert? Läuft die neuste PHP-Version im Hosting, und ist die Website damit 100% kompatibel?

Ist ein Favicon eingerichtet, und ist es für alle möglichen Endgeräte optimiert? Stichwort „Responsive Design“: Wird die Website auch einwandfrei auf Mobilgeräten laufen?

Weiß Ihr Webdesigner, was zu tun ist, damit E-Mails von Ihrer eigenen Domain (z.B. mein.name@meinewebsite.de) beim Empfänger nicht im Spamordner landen?

Kennt er sich mit Hosting aus und kann Sie bei der Wahl einer Hostingfirma beraten, die Einrichtung einer Domain und das Aufsetzen der Entwicklungsumgebung übernehmen?

5. Stabilität und Sicherheit

Ein gut geöltes und krisenfestes System bedarf gründlicher Recherche. Ein guter Webdesigner achtet penibel darauf, dass die besten Plugins laufen, und nicht zu viele gleichzeitig.

Er nimmt die Sicherheit Ihrer Website ernst, setzt eine Firewall auf, implementiert Hacker- und Spamschutz, z.B. durch das Plugin Shield (wenigstens Wordfence) oder den manuellen Einsatz von HTTP Security Headers auf Serverebene, verschlüsselt wichtige Einstellungen und vieles mehr.

Ein gut geöltes und krisenfestes System bedarf gründlicher Recherche.

Er benutzt ein Profi-SEO-Plugin wie Rank Math oder, wenn er lieber mit dem Strom schwimmt, Yoast SEO.

Er kennt die Google Analytics-Alternative Matomo und berät Sie dazu, wie Sie damit DSGVO-konform an Ihre Traffic-Statistiken kommen und die Privatsphäre Ihrer Besucher schützen.

Er entdeckt außerdem öfters neue, bessere Plugins, und stellt Ihre Website darauf um, wenn es sinnvoll erscheint – natürlich, wenn nötig, mit vorheriger Beratung.

Nicht zuletzt arbeitet er eng mit Ihnen zusammen, damit Impressum und Datenschutzerklärung hieb- und stichfest sind.

6. SEO: Optimierung für Suchmaschinen

Google schaut hin, ob Ihre Website für Mobilgeräte optimiert und mit SSL verschlüsselt ist, ob sie schnell lädt, sauber strukturiert, intuitiv bedienbar und barrierefrei ist, ob Bilder und Medien optimiert sind und vieles mehr.

Ihr Webdesigner muss verstehen, dass SEO längst ein ganzheitliches Konzept geworden ist, das fest mit dem Bau einer Website verwoben sein muss.

SEO ist ein ganzheitliches Konzept, das mit dem Bau einer Website verwoben ist.

Schon in der Konzeption und Umsetzung sind zahlreiche Ansprüche an Inhalt und Technik zu erfüllen, sonst verspielen Sie von vornherein Ihre Chancen auf gute Positionen in Google und Co.

Klärt Ihr Webdesigner Sie darüber auf? Berät er Sie dabei, Ihre Inhalte strategisch zu formulieren, optimierte Texte zu schreiben?

Was passiert, wenn Ihre Website auf Facebook, Twitter, Instagram, WhatsApp, Skype, LinkedIn und Konsorten geteilt wird? Bei einer sorgfältig optimierten Website erscheinen ein korrektes Vorschaubild, ein klarer Titel und eine aussagekräftige Beschreibung.

Ihr Webdesigner muss dies mit korrekten Metadaten steuern, nicht zuletzt, damit Ihr Auftritt in den Suchergebnissen selbst ansprechend, informativ und professionell ist - inklusive Knowledge Graph.

7. Erweiterbarkeit, Editierbarkeit

Der Besitzer Ihrer Website sind Sie, nicht Ihr Webdesigner. Ihnen steht das volle Recht zu, Ihre Website zu verwalten und kleine Änderungen selbst zu machen.

Sie sollten einen Webdesigner finden, der Ihnen die Freiheit gibt, die Sie möchten, und den Support, den Sie brauchen. Jetzt und in Zukunft.

Damit Sie auch ohne Programmierkenntnisse Ihre Website managen können, benutzen viele Webdesigner moderne Page Builder. Ich zum Beispiel setze Beaver Builder ein, der mir technische und kreative Freiheit gibt und Ihnen eine einfache, intuitive Handhabung ermöglicht.

Die Freiheit, die Sie möchten, und der Support, den Sie brauchen. Jetzt und in Zukunft.

Dazu steht Ihnen eine persönliche Schulung zu, eine Bedienungsanleitung (z.B. der Brand Artery Website-Leitfaden) und die Möglichkeit, jederzeit nach Hilfe und Rat zu fragen.

Ein klug gebaute Website ist außerdem von Anfang an darauf angelegt, dass in Zukunft neue Features hinzukommen können: Sie möchten neue Seiten und Inhalte, einen Live-Chat, Terminkalender, Buchungssystem, Shop?

Dafür brauchen Sie eine zukunftssicher gebaute Website, die mit vertretbarem Aufwand erweiterbar ist, ohne dass die Qualität leidet.

Worauf muss ich bei dem Webdesigner achten?

Letztendlich sollte die Attitüde Ihres neuen Webdesigners, seine Einstellung zu Ihnen und Ihrem Projekt, die ausschlaggebende Rolle in Ihrer Entscheidung spielen.

Empathie und Verständnis bilden das Herz eines erfolgreichen Projekts.

Welche „Vibes“ empfinden Sie in diesen Hinsichten?

8. Beratung und persönliche Betreuung

Wie bemüht ist der Webdesigner, Sie durch alle Phasen des Projekts aufzuklären und persönlich zu begleiten?

Wie viel Arbeit hat er sich gemacht, damit Ihre Hausaufgaben (Bereitstellung von Zugangsdaten, Inhalten, Beantwortung der wichtigsten Fragen zu Ihrem Geschäft...) so einfach wie möglich werden?

Begleitet Ihr Webdesigner Sie durch alle Phasen des Projekts?

Hat er einen YouTube-Kanal, auf dem er Ihnen wichtige Grundkonzepte einfach erklärt, zum Beispiel was Hosting, Domain und WordPress sind? Oder die Rolle, die Metadaten auf Ihrer Website spielen?

Schult er Sie nach dem Launch in Management und Bedienung Ihrer eigenen Website? Ist er langfristig für Nachfragen und Beratung da? Gibt er Ihnen eine Anleitung mit, z.B. als PDF oder Videoserie?

9. Transparenz

Welche Kontrolle haben Sie über den Fortschritt des Projekts?

  • Kennen Sie den Ablauf im Voraus?
  • Gewährt Ihnen Ihr Webdesigner Einblick darüber, welche Schritte getan sind und welche noch folgen?
  • Schließt er sich regelmäßig mit Ihnen kurz, um Meilensteine zu begutachten?
  • Sagt er rechtzeitig Bescheid, wenn Zeit oder Budget knapp werden?

10. Partnerschaft und Loyalität

Manche Webdesigner finden, nach dem Launch ist das Projekt vorbei. Das sehe ich anders. Ein Baby lässt man doch auch nicht nach der Geburt links liegen. Jetzt geht es erst los!

Ein guter Webdesigner bleibt in Zukunft an Ihrer Seite und stärkt Ihre Website für neue Trends im Internet.

Ein guter Webdesigner bleibt an Ihrer Seite und stärkt Ihre Website für neue Zeiten im Internet.

Im Rahmen seines Wartungsvertrags sorgt Ihr Webdesigner nicht nur für die stetige Pflege und Aktualisierung Ihrer Website. Er bildet sich selbst konstant weiter, weiß, welche Webtrends und Technologien kommen und gehen und berät Sie dazu, welche für Sie relevant sein könnten.

Wenn nötig, baut er neue Features in Ihre Website ein, ergänzt oder ersetzt Funktionsweisen, Plugins oder technische Details, für die er neuere Alternativen entdeckt hat oder die schlichtweg in die Jahre gekommen sind.

Das macht er nicht auf Hau-Ruck und Teufel-komm-raus, sondern wohlüberlegt mit Blick darauf, ob es für Sie und Ihr Unternehmen individuell sinnvoll ist.

Schnellorientierung

Fragen für Ihr Erstgespräch

Wonach fragen Sie also, wenn Sie einen Webdesigner zum ersten Mal treffen?

  • Welchen Input brauchen Sie von mir?
  • Wie oft treffen wir uns, gibt es Zwischenberichte?
  • Wie sieht unser Zeitplan und Ablauf aus?
  • Was ist im Preis mit drin? Gibt es zusätzliche Lizenzkosten, Gebühren?
  • Kann ich an meiner Website selbst was machen?
  • Was können Sie nicht?

Keiner kann alles. Kennt der Webdesigner Profis, die Ihre Wünsche erfüllen, wenn er es nicht kann? Fotografie, Übersetzungen, langfristige SEO-Strategie, Grafikdesign, Programmierung: Für alles gibt es die richtigen Leute. Ich habe z.B. als Netzwerkpartner die Experten in Marketing, Print- und Grafikdesign bei 2SINN.

Verschaffen Sie sich ein Bild über diesen Dienstleister und seine Arbeitsweise. Können Sie sicher sein, dass der Bau Ihrer Website nach einem sicheren Plan verläuft, den Sie auf Anhieb verstehen und in den Sie einbezogen werden? Stellt der Webdesigner Ihnen zielführende Fragen? Hört er zu?

Können Sie ihm technisch auf den Zahn fühlen? Fragen Sie doch mal, ob er Ihnen was zu diesen Themen sagen kann:

  • SSL-Verschlüsselung
  • E-Mail-Whitelisting (damit Sie nicht im Spam landen)
  • Was ist ein Favicon?
  • Absicherung gegen Hacker
  • Suchmaschinenoptimierte Texte
  • Was ist Copy?
  • Was ist eine .htaccess-Datei?
  • Welche PHP-Version ist aktuell?
  • Serif- und sans-serif-Schriftarten
  • Farbpsychologie, Bedeutung der Farbe violett
  • Domain und Hosting
  • Der Unterschied zwischen "WordPress" und "Plugin"

Klingen seine Antworten kompetent, erfahren, überzeugend? Oder weicht er aus, antwortet vage?

Ihren neuen Webdesigner finden: Treffen Sie die richtige Entscheidung!

Sie werden es ja sicher ahnen. Alles, was ich hier geschrieben habe, biete ich selbstverständlich meinen eigenen Kunden an. Von der technischen Finesse bis hin zur Loyalität!

Meine guten Bewertungen auf Google kommen schließlich nicht von irgendwo 😉

Natürlich will ich verkaufen, natürlich will ich Sie als Kunde gewinnen, entweder im Alleingang für Ihr neues Online-Zuhause oder mit der Agentur 2SINN, damit Ihr Großprojekt 100% betreut wird.

Lassen Sie sich aber auch von mir nicht blenden. Meine Empfehlung: Googeln Sie dieses Thema. „was macht einen guten Webdesigner aus“, „den besten webdesigner finden“, „schlechte webdesigner erkennen“.

Eine Website kostet Geld, und wenn Sie den falschen Webdesigner finden, kann sie Sie sogar Ruf und Erfolg kosten.

Sollten Sie am Ende zurückkommen und sagen: „Also der Matt, der ist schon echt ein Guter!“ – na dann freue ich mich!

Schreiben Sie einen Kommentar