Hintergrundbilder: Hat Ihre Website diese 2 Fehler?

Ist es nicht einfach cool, wenn eine Website ihre Besucher gleich mit einem richtig tollen Foto in voller Bildschirmgröße begrüßt, so wie das Naturfreundehaus Billtal im schönen Taunus? Mit einem professionellen Foto als Hintergrundbild, das Ihr Geschäft repräsentiert, können Sie ganz schnell punkten.

(Es ist natürlich ein Gesetz, dass ich jetzt sagen muss: "Ein Bild sagt mehr als tausend Worte." ;-))

Auch an anderen Stellen auf einer Website lohnt es sich, den "Flow" mit solchen Hintergrundbildern in Vollbreite zu schmücken, wie z.B. Momela mit dem Kinderbett auf halber Seitenhöhe.

Ganz gleich, ob Sie Grafiken und Illustrationen verwenden, richtig schicke Stockfotos im Web finden oder extra einen professionellen Fotografen engagieren: Es gibt manche Fehler, mit denen sogar das tollste Hintergrundbild Ihre Website, und damit Ihr Unternehmen, unprofessionell erscheinen lassen kann. Also Vorsicht!

Hintergrundbild: 1, Auflösung: 0! Die falsche Bildgröße

Diesen Fehler sehe ich leider immer wieder: Ein Websitebetreiber hat offensichtlich ein zu kleines Bild als Hintergrundbild seiner Website gewählt. Wenn Sie ein kleines Bild hochskalieren, wird es unscharf, man sieht plötzlich Pixelbrei und Artefakte anstelle schöner Details.

Hier zwei Mal dasselbe Bild, einmal von klein hochskaliert und einmal in ausreichender Auflösung. Bitte anklicken, um die ganze Tragödie zu erleben:

Solche Designschnitzer können Sie bares Geld kosten, denn Ihren potenziellen Kunden fällt diese unprofessionelle Arbeit auf. Manch einer wird sich dann fragen, ob Sie so auch Ihr Geschäft führen, und entscheiden, dass er es lieber nicht herausfinden will.

Damit ein Hintergrundbild so richtig ins Auge geht (also, ich meine jetzt auf eine gute Weise!), sollte es mindestens 2000 Pixel breit sein, aber auch nicht viel mehr als 3000 - sonst haben Sie eine Riesendatei mit wenig Qualitätsgewinn.

Nicht sicher, ob Sie das richtig hinkriegen? Finden Sie einen Webdesigner, der sein Handwerk versteht.

Wollen Sie eine Demo des Problems sehen? Unsere Partneragentur 2SINN hat eine: Große Bilder, scharfer Auftritt!

Fehler beim Format: Hochkant für Querbildschirme

Bildformat: 2 typische Fehler bei Hintergrundbildern auf Websites » Brand Artery Blog » Webdesigner Saarbrücken · Fotografie · Copywriting · Storytelling

Falls Sie eine Website nicht explizit für die Benutzung auf Smartphones erstellen, oder für diese kleinen Hochkantgeräte ein gesondertes Design anlegen, müssen Sie damit rechnen, dass Ihre Website auf Tablets, Desktop-Computern oder anderen Geräten im Querformat gesehen wird.

Die Montrealer Jazz und Pop-Sängerin Melina Soochan hat zwar eine schöne Schulter, aber auf einem 16:9-Bildschirm (ich hab ihnen mal die Kanten eingezeichnet) wäre es doch besser, ihr Gesicht zu sehen?

Bildformat: 2 typische Fehler bei Hintergrundbildern auf Websites » Brand Artery Blog » Webdesigner Saarbrücken · Fotografie · Copywriting · Storytelling

Sie könnten an der Positionierung des Bildes fiddeln, bis ihr Gesicht gezeigt wird, aber dann ist es wirklich knapp geschnitten. Das Bild verliert seine Wirkung und Intention, und auf verschiedenen Bildschirmgrößen gehen eventuell noch Stirn oder Kinn verloren.

Hier würde ich empfehlen, das Format "Hochkant" rauszuwerfen. So geht das doch viel besser:

Bildformat: 2 typische Fehler bei Hintergrundbildern auf Websites » Brand Artery Blog » Webdesigner Saarbrücken · Fotografie · Copywriting · Storytelling

Auch für diesen Fall gibt's bei 2SINN eine Demo: Hochkant rauswerfen.

Hintergrundbilder: Machen Sie's richtig

Eine eindrucksvolle und überzeugende Bildsprache gehört, so denke ich, zum Herz Ihres Webauftritts. Setzen Sie Hintergrundbilder strategisch ein, um die Philosophie und das Wesen ihres Geschäfts zu zeigen anstatt nur zu erklären.

Seien Sie aber vorsichtig: Unscharfe, weil von kleiner Größe hochskalierte Bilder schaden Ihrem Webauftritt genau so wie Fotos im Hochformat, die Sie (oder ein Browser) unvorteilhaft auf quer schneiden, wobei Details verloren gehen oder kein Schnittraum für unterschiedliche Displayformate bleibt. Sie verschenken Potenzial und verlieren möglicherweise Kunden, die der unprofessionelle Auftritt abschreckt.

Glück haben Sie natürlich dann, wenn Sie einen Webdesigner finden, der Sie zu Bildformaten beraten kann, bei der Auswahl unterstützt oder vielleicht sogar professionelle Fotos für Sie schießt (wie ich zum Beispiel! ;-)).

Wenn Sie sich selbst um Ihre Bilder kümmern wollen, hab ich einen Video-Ratgeber für Sie: Wie bereite ich Bilder fürs Web vor? Sie können sich auch meinen umfangreichen Video-Workshop zu Bildgröße und Qualität anschauen.

Schreiben Sie einen Kommentar